Blog

Unser Erbe?

1. Nov. 2018 von Antje Garrels-Nikisch
Pathos ist der Modus, den ich einschlage, wenn ich etwas irgendwie großartig, gut und wichtig denke. Etwa wenn ich mich selbst etwas schwülstig-wertetradierenden Gedanken angesichts kommender Generationen oder auch nur meiner Kinder hingebe. Was bleibt denen, die ich meine, übrig ... In solchen Stimmungen denke ich - und vielen, die ich

Transformation

12. Okt. 2018 von Antje Garrels-Nikisch
Bevor es zum Buzzword wird ... Was bedeutet das konkret? Transformation ist das, was wir neu anders machen. Nicht das, was Andere anders machen, sondern tatsächlich wir selbst. Für Andere wären wir dann die Anderen, die endlich mehr für unser besseres Leben tun. Ich leg's so aus: ich mach' aus meinem

Preis der Utopie?

20. Sep. 2018 von Antje Garrels-Nikisch
Der Preis, eine persönliche Utopie zu pflegen, ist teilweiser Realitätsverlust, der in Kauf genommen wird, um die Chance zu erhöhen, dass aus Utopie zumindest teilweise Realität wird. Nachhaltige Entwicklung für alle braucht viele subjektive Utopien. Auch deine? Wieso eigentlich Utopie? Sollte ich nicht lieber auf dem Boden der Realität bleiben?

Dreiecksverhältnisse: Suffizienz.

13. Sep. 2018 von Antje Garrels-Nikisch
Wann es genug ist, lasse ich mir ungern von anderen sagen. Konsequenterweise muss ich mich selbst eingrenzen, um anderen neben mir und nach mir genügend zu lassen. Eine Frage der Suffizienz also. Und eine Antwort. Ich find's gelegentlich nützlich, nochmal nach der Frage zu fragen, die zu einer Antwort passt.

Resilienz: Stories wie DNA.

16. Aug. 2018 von Antje Garrels-Nikisch
In Geschichten ist Information vorhanden, auf die es in Zukunft ankommen könnte, ohne dass man jetzt schon wissen müsste, was das im Einzelnen sein wird. Diese Idee zu teilen wird um einiges leichter, wenn man mal ernsthafter mit dem Gedanken spielt, dass biologische Evolution nicht mehr allein wirkt, sondern mehr

Utopienwerkstatt

10. Aug. 2018 von Antje Garrels-Nikisch
Was ist das? Eine persönliche Weiterbildung in einem kreativen Entwicklungsformat für eher rational orientierte Nachhaltigkeitsambitionierte. Für Leute, die sich die Zeit nehmen wollen, neue Szenarien für ihr Leben zu denken und so neue Wahlmöglichkeiten zu gewinnen. Ist das was für mich? Ja, wenn du zukünftig konstruktiver und ressourcenorientierter darauf reagieren

Fliehen: ein Nachhaltigkeitsthema.

31. Juli 2018 von Antje Garrels-Nikisch
Fällt es dir auch schwer zu ertragen, dass sich die Welt gerade viel weniger schön zeigt als gewünscht? Dass es beispielsweise zu einem konkreten Problem wird, Kindern zu erklären, warum da Leute im Mittelmeer ertrinken? Dass dies Problem nicht historisiert werden kann, in: früher ging es den Menschen schlechter? Das

Homo sustinens?

25. Juli 2018 von Antje Garrels-Nikisch
Der nachhaltige Mensch. Den Begriff habe ich von Bernd Siebenhüner, der seine Dissertation so übertitelte. Wie kommen wir dazu? Nachhaltige Menschen zu sein, meine ich? Wohl kaum, indem wir schon wissen, was genau das wäre und wie die anderen nur sein müssten, damit das klappt. Wofür eigentlich? In Weltrettungsangelegenheiten arbeite

Blöde Ideen

20. Juli 2018 von Antje Garrels-Nikisch
bleiben auch dann blöde Ideen, wenn sie jemand hat, den ich mag, oder eine, die mir vorgesetzt ist oder wenn die Mehrheit sie für klug hält. Verdammt blöd ist auch, Ideen als blöd zu bezeichnen, bevor man sie für den aktuell vorliegenden Zweck geprüft hat. Hältst du es für überflüssig,