Steilvorlagen abweisen?

7. Juni 2018 von Antje Garrels-Nikisch

Stell' dir vor, du spielst in einer Fußballmannschaft und deine Teamkollegen nehmen nicht einmal die steilste deiner Vorlagen an. Fühlt sich nicht nur nicht gut an, sondern wäre auch dumm für das Ziel aller Beteiligten.

Wirs zu managen macht Mühe
Trotzdem passiert es dauernd, dass gute Ideen ausgeschlossen werden, weil sie aus der falschen Richtung kommen. Ich mach' das viel öfter als mir lieb ist. Wenn ich es überhaupt merke, ärgert es mich.
Wir alle sind in vielen Wirs - sozialen Netzwerken - verbunden, da ist viel im Griff zu behalten und der Kopf ist nicht überall dabei. Weil nicht jedes meiner Netzwerke zum anderen passt, lauern Fallen: aus der Sicht des einen Wir kann etwas, das in einem anderen Wir kein Problem ist, plötzlich eine soziale Katastrophe sein. Bedingungsloses Grundeinkommen? Mit links assoziiert, geht für viele gar nicht. Dieselautos verbannen? Hey ne. Alle meine Nachbarn fahren Diesel.
So aus dem Bauch heraus Wir-Zugehörigkeit zu managen ist menschlich, ist aber weder sozial noch ökologisch oder ökonomisch nachhaltig. Mutter Natur liefert sicher viele gute Verfahren, aber dies gehört definitiv nicht dazu. Diese Nachhaltigkeitshürde ist nur mit leidenschaftlicher Rationalität besser in den Griff zu kriegen.

Ein sustainable you macht es leichter
Zusammenhänge sozialer, ökologischer und ökonomischer Nachhaltigkeit erkennst du leichter, wenn du dir ein sustainable you zulegst, mit dem du Tacheles reden kannst. Es maßgeschneidert zu designen, helfe ich dir gern. Dieser Luxus spart jede Menge Stress.

Mehr über sustainable you Coachings erfährst du auf meiner Internetseite